Repräsentativbefragung der Pastorinnen und Pastoren

Pressemitteilung 30. Juni 2005

Hirte oder Managerin?

Die erste Pastorenbefragung „Aspekte und Perspektiven des Pfarrberufs“ in der Landeskirche ist abgeschlossen. 66,8 % der Pastorinnen und Pastoren haben sich daran beteiligt. Die Befragung wurde von einer durch das Landeskirchenamt und den Pastorenausschuss berufenen Arbeitsgruppe im März 2004 auf den Weg gebracht, gemeinsam mit dem Institut für Wirtschafts- und Sozialethik (IWS) an der Philipps-Universität Marburg konzipiert und von ihm durchgeführt.
Inzwischen sind die Daten im IWS aufbereitet worden und liegen als Arbeitsbuch vor.


Die Befragungsergebnisse geben auf repräsentativer Basis Aufschluss über die gegenwärtige Selbsteinschätzung der persönlichen und beruflichen Lage der Pastorinnen und Pastoren. Sie werden eine Grundlage sein für die zukünftige Gestaltung des Pastorenberufes in der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers.
Nachdem alle Pastorinnen und Pastoren das Arbeitsbuch erhalten haben, soll auf der Ebene der Kirchenkreise eine intensive Diskussion beginnen. Deren Ergebnisse werden der weiter bestehenden Arbeitsgruppe übermittelt, die daraus schließlich eine wissenschaftliche Tagung in der Akademie Loccum vorbereitet.

Die Initiatoren der Umfrage freuen sich, dass die Ergebnisse zum jetzigen Zeitpunkt vorliegen: „Den jetzt nötigen Umbau der Kirche müssen die Pastorinnen und Pastoren mitgestalten. Die Befragung bietet dafür umfangreiches und repräsentatives Material.“