EKD stellt sozialwissenschaftliche Arbeit auf neue Grundlage

Pressemitteilung 08. Juni 2004

Gerhard Wegner zum Direktor
des Sozialwissenschaftlichen Instituts berufen


Das Sozialwissenschaftliche Institut (SI) der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) in seiner veränderten, neuen Gestalt wird am 1. Oktober in Hannover seine Arbeit aufnehmen. Das beschloss der Rat der EKD am vergangenen Wochenende. Das SI geht hervor aus dem bisherigen Sozialwissenschaftlichen Institut der EKD (SWI) in Bochum und dem bisherigen Pastoralsoziologischen Institut der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Hannovers (PSI) und wird in den Räumen des PSI auf dem Gelände der Evangelischen Fachhochschule Hannovers angesiedelt. Zum Gründungsdirektor wurde der Theologe Professor Dr. Gerhard Wegner, gegenwärtig Leiter der Kirchlichen Dienste für Umwelt, Wirtschaft und Entwicklung, im Haus kirchlicher Dienste der Hannoverschen Landeskirche, berufen.

Das neue Institut diene zur Stärkung des arbeitsweltbezogenen, sozialpolitischen und sozialethischen sowie des pastoralsoziologischen Engagements der EKD und ihrer Gliedkirchen, erklärte der Vorsitzende des Rates der EKD, Bischof Wolfgang Huber. Die Landesbischöfin der hannoverschen Landeskirche, Margot Käßmann, äußerte ihre Dankbarkeit für die in kurzer Zeit erreichten, von dem gemeinsamen Wunsch der Stärkung dieser Arbeitsbereiche getragenen Übereinkünfte. Das SI wird für die EKD und ihre Gliedkirchen als wissenschaftlicher Dienst tätig sein, empirische Forschung betreiben und praxisrelevante Projekte durchführen. Dies wird das Institut insbesondere für die hannoversche Landeskirche tun, die es anteilig mitfinanziert und so die erfolgreiche Arbeit ihres PSI fortsetzt. Es soll Kontakte zu Hochschulen und anderen wissenschaftlichen Institutionen herstellen und im Bereich der Fort- und Weiterbildung eng mit Akademien zusammen arbeiten. Für den wissenschaftlichen Bereich ist neben dem Institutsdirektor eine Besetzung mit fünf Dauerstellen und mit Projektkräften vorgesehen. Der Vorstand des SI, der über die Arbeitsschwerpunkte entscheidet, besteht aus Vertretern der EKD, der hannoverschen Landeskirche und der wissenschaftlichen Theologie. Ihm steht ein wissenschaftlicher Beirat zur Seite.

Prof. Dr. Gerhard Wegner (geb. 1953) hat sowohl pastoralsoziologische wie auch sozialethische Arbeiten veröffentlicht. Er war Leiter des Evangelischen Büros für die Weltausstellung EXPO 2000 und Evangelischer Direktor des Christus-Pavillons. Er ist Vorsitzender des Fördervereins des Kirchlichen Dienstes in der Arbeitswelt auf Bundesebene.