Erholung für strahlengeschädigte Kinder aus der Tschernobyl-Region

Pressemitteilung 14. Mai 2004

Auftakt der 14. Ferienaktion für Tschernobyl-Kinder

Die 14. Ferienaktion der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers für strahlengeschädigte Kinder aus dem weißrussischen Gebiet Gomel beginnt am Mittwoch, dem 19. Mai 2004, mit der Landung des ersten Flugzeugs auf dem Flughafen Hannover-Langenhagen.

Botschaftsrat Edvard Birilo, von der Botschaft der Republik Belarus (Weißrussland) aus Berlin, und die neue Vorsitzende der landeskirchlichen Arbeitsgemeinschaft „Hilfe für Tschernobyl-Kinder“, Barbara Koll aus Rotenburg (Wümme), begrüßen am kommenden Mittwoch auf dem Flughafen Hannover-Langenhagen das erste Flugzeug mit 147 Kindern, 5 Müttern mit Kleinkindern sowie 8 Dolmetscherinnen, die anschließend zu Erholungsaufenthalten in die Kirchenkreise Melle, Osnabrück und Stade zu ihren Gastfamilien weiterreisen.
In diesem Jahr warten etwa 550 Gastfamilien voller Vorfreude auf ihre kleineren oder größeren Gäste und bieten ihnen ein abwechslungsreiches Programm und erholsame Wochen.

18 Jahre nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind die Auswirkungen weiterhin gravierend. Neben der Vielzahl von Schilddrüsenkrebserkrankungen nehmen in den letzten Jahren, in dem von der Tschernobyl-Katastrophe besonders betroffenen Gebiet Gomel, Herz- und Blutkrankheiten, Brust-, Lungen-, Haut- und Magenkrebserkrankungen sowie Immunschwächen und Diabeteserkrankungen speziell bei Kindern und Jugendlichen spürbar zu. Die Anzahl der erkrankten Kinder ist beklemmend hoch und steigt weiter an. Viele von ihnen leiden gleichzeitig an 2 - 3 chronischen Erkrankungen.
Deshalb sind die Erholungsaufenthalte in Deutschland, die den Kindern für vier Wochen u. a. eine gesündere, unverstrahlte Umwelt und Ernährung bieten, eine weiterhin wichtige Hilfsmaßnahme zur gesundheitlichen Stärkung der weißrussischen Kinder.

Im direkten Anschluss an die Ankunft der Kinder am 19. Mai wird das Flugzeug für den Rückflug mit aus Spenden finanzierten 1,8 t Medikamenten und medizinischen Hilfsgütern für die Kinder-abteilungen der zentralen Gomeler Krankenhäuser beladen.

Wir laden Sie ein zu einem

Presse- und Fototermin
am Mittwoch, den 19. Mai 2004,
auf dem Flughafen Hannover-Langenhagen.
Treffpunkt ist um 8.30 Uhr im Terminal A, Abflugsebene, unter der Anzeigetafel

Wir bitten Sie, sich vorher bei der Pressestelle der Flughafen Hannover-Langenhagen GmbH telefonisch unter 05 11 / 9 77 - 17 34 anzumelden.

Weitere Informationen erhalten Sie bei der Geschäftsstelle der Arbeitsgemeinschaft „Hilfe für Tschernobyl-Kinder“ in der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers, Haus kirchlicher Dienste, Archivstraße 3, Hannover, Tel. 05 11 / 12 41 – 9 75 (Lars-Torsten Nolte).