Wahl zur Landessynode am 21. Oktober

Pressemitteilung 01. Oktober 2001

In der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers wird am Sonntag, 21. Oktober 2001 eine neue Landessynode gewählt. Wahlberechtigt sind 10386 Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher, 1300 Mitglieder der Kirchenkreistage und 2089 Pastorinnen und Pastoren. Zu wählen sind 84 der insgesamt 98 Synodalen.

Die Amtszeit der neuen Synode beginnt am 1. Januar 2002 und dauert sechs Jahre. Die Synode konstituiert sich am 20. Februar 2002 im Großen Schwesternsaal der Henriettenstiftung in Hannover, dem traditionellen Sitzungsort der hannoverschen Landessynode.

In jedem der zwölf Wahlkreise sind sieben Personen zu wählen: vier Mitglieder, die weder Theologen noch kirchliche Mitarbeiter sind, zwei Pastorinnen oder Pastoren und ein kirchlicher Mitarbeiter bzw. eine kirchliche Mitarbeiterin. Der Abt zu Loccum, Landesbischof i.R. Horst Hirschler, ist geborenes Mitglied der Synode, die theologische Fakultät der Universität Göttingen entsendet einen Lehrstuhlinhaber und der Kirchensenat (eines der fünf kirchenleitenden Gremien) beruft zwölf weitere Mitglieder.

Die Landessynode ist das Gesetzgebungsorgan der Landeskirche, sie beschließt den Haushaltsplan und wählt den Landesbischof/die Landesbischöfin. Aus der Landessynode heraus wird der Landessynodalausschuss gewählt, der ständige Ausschuss der Synode zwischen den zweimal jährlich stattfindenden Tagungen. Er ist zusammengesetzt aus vier nichtgeistlichen und drei geistlichen Synodalen. Zu seinen Aufgaben gehört es u.a., die anderen kirchenleitenden Organe zu beraten, die Ausführung der Beschlüsse der Synode zu überwachen und die Haushaltsführung durch das Landeskirchenamt zu kontrollieren. Rechtsverordnungen der Landeskirche brauchen die Zustimmung des Landessynodalausschusses.

Die amtierende Synode, deren Amtszeit am 31.12.2001 endet, hat in ihren 13 Tagungen (jeweils vier Tage im Mai und im November eines Jahres) 37 Kirchengesetze beraten und beschlossen und drei landeskirchliche Haushaltspläne (für jeweils zwei Jahre) verabschiedet. Sie hat am 5. Juni 1999 Dr. Margot Käßmann zur Landesbischöfin der mit 3,2 Millionen Mitgliedern größten deutschen evangelischen Landeskirche gewählt. 16 Ausschüsse und Unterausschüsse haben in den vergangenen sechs Jahren die Arbeit der Landessynode vorbereitet und gestaltet.
Amtierender Präsident der 22. Landessynode ist Albrecht Bungeroth, Richter am Amtsgericht Gifhorn.

Gabriele Arndt-Sandrock
- Pressesprecherin -