Landeskirche unterstützt geistliche Begleitung der Frauenklöster und Damenstifte

Pressemitteilung 01. September 2001

Vom 1. September 2001 an wird Pastorin Dagmar Maxin-Schnell aus Bad Bevensen im Auftrag der Landeskirche zuständig sein für die geistliche Begleitung der Frauenklöster und Damenstifte im Bereich der hannoverschen Landeskirche. Diese Beauftragung erfolgt in Zusammenarbeit und Abstimmung mit der Klosterkammer Hannnover, einer niedersächsischen Landesbehörde, in deren Verwaltungsbereich sich die Frauenklöster und -stifte befinden.

Pastorin Maxin-Schnell wird künftig des klösterlichen Gemeinschaften unterstützen und an der Entwicklung neuer zeitgemäßer Angebote von Spiritualität mitwirken.
Gemeinsam mit den Äbtissinnen und den Frauen in den Klöstern soll sie die gewachsenen spirituellen Traditionen pflegen und erhalten und sich den Herausforderungen der Zukunft stellen. Dabei kann es z.B. wichtig sein, an unterschiedlichen geistlichen, kulturellen und sozialen Profilen der einzelnen Klöster zu arbeiten.

Dagmar Maxin-Schnell wurde am 15. Mai 1958 in Salzgitter-Lebenstedt geboren. Nach dem Studium der Theologie war sie Vikarin in der Nähe von Uelzen und im Predigerseminar Rotenburg. 1988 wurde sie in Veerßen zur Pastorin ordiniert. Von 1991 bis heute hat sie als Krankenhausseelsorgerin in Uelzen gearbeitet.
Maxin-Schnell ist verheiratet mit Pastor Joachim Schnell. Das Ehepaar hat eine zwölfjährige Tochter.

Im Bereich der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers liegen die sechs Lüneburger Klöster Ebstorf, Isenhagen, Lüne, Medingen, Walsrode und Wienhausen, die fünf Calenberger Klöster Barsinghausen, Mariensee, Marienwerder, Wennigsen, Wülfinghausen sowie die vier Damenstifte Bassum, Börstel, Fischbeck und Obernkirchen.

Gabriele Arndt-Sandrock
- Pressesprecherin -