Integration braucht einen langen Atem

Nachricht 08. November 2018

Hannover. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat die Bedeutung der Integration Geflüchteter in Niedersachsen unterstrichen. "Alle Menschen unterschiedlicher Herkunft und Religion sollen friedlich miteinander in diesem Land leben können", sagte Weil anlässlich des dritten Jahrestages des Bündnisses "Niedersachsen packt an". "Für Rassismus und Ausgrenzung ist kein Platz in Niedersachsen." 

Im Anschluss sprachen die Initiatoren des Bündnisses, zu denen auch Landesbischof Ralf Meister gehört, über die anstehenden Aufgaben für die Integration von geflüchteten Menschen. Besonders die Förderung auf der Schwelle zwischen Schule und Ausbildungsbeginn und die Unterstützung geflüchteter Frauen werden zu markanten Punkten der künftigen Arbeit.  

2015 schlossen sich die beiden christlichen Kirchen, Gewerkschaften und Unternehmerverbände mit der Landesregierung zusammen, um die Integration der Flüchtlinge voranzubringen. Seitdem ist das Bündnis "Niedersachsen packt an" auf mehr als 330 beteiligte Organisationen und rund 3.000 Einzelmitglieder angewachsen. Integration benötige jedoch einen langen Atem, sagte Weil. Deshalb werde die Landesregierung den eingeschlagenen Kurs gemeinsam mit den Bündnispartnern fortsetzen.

epd / Kanzlei des Landesbischofs