Landessuperintendent ruft besonders Jugendliche zur Kirchenwahl auf

Nachricht 05. März 2018

Emden. Der Emder Landessuperintendent Detlef Klahr hat zur Beteiligung an den Kirchenvorstandswahlen in Niedersachsen am 11. März aufgerufen.  "Besonders die Jugendlichen, die als Mitglieder unserer Kirche am Wahltag 14 Jahre alt sind, möchte ich ermuntern, zur Wahl zu gehen?, sagte Klahr am Freitag. In ganz Niedersachsen dürfen erstmals auch schon 14-jährige Kirchenmitglieder wählen. Um das zu ermöglichen, haben die oldenburgische, die braunschweigische und die hannoversche Landeskirche das Wahlalter von zuvor 16 Jahren herabgesetzt. Die Kampagne für die Wahl steht unter dem Motto "Kirche mit mir".

Der Regionalbischof im Kirchenbezirk Ostfriesland-Ems betonte, er freue sich, dass so viele ehrenamtliche Mitarbeiter tragende Säulen der Kirchengemeinden seien. "Ich wünsche mir eine gute Wahlbeteiligung, damit die Unterstützung vor Ort durch die Gemeindemitglieder sichtbar wird." In der gesamten Landeskirche Hannovers könnten diesmal rund 26.000 Jugendliche mehr als vor sechs Jahren über die Zusammensetzung der Kirchen- und Kapellenvorstände entscheiden. Laut Kirchensprecher Benjamin Simon-Hinkelmann bekommt die Gemeinde 20 Kilo Eis, die unter den 14- und 15-Jährigen die höchste Wahlbeteiligung erreicht.

Kirchenräte und -vorstände werden für sechs Jahre gewählt oder berufen und leiten zusammen mit Pastorinnen und Pastoren die Gemeinden vor Ort. So sind sie zum Beispiel für Gebäude, Ländereien, Friedhöfe und Kindertagesstätten zuständig. Sie entscheiden über Finanzen und Personal. 2012 lag die Wahlbeteiligung niedersachsenweit in der Landeskirche Braunschweig mit 22,5 Prozent am höchsten, vier Prozent vor Hannover und acht Prozent vor Oldenburg.

epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen