Gebürtiger Niedersachse Lilie tritt Amt als Diakonie-Präsident an

Nachricht 28. Juni 2014

Berlin/Hannover (epd). Der neue Präsident der Diakonie, Ulrich Lilie, nimmt an diesem Dienstag (1. Juli) die Arbeit auf. Der gebürtige Niedersachse wurde im März von der Konferenz für Diakonie und Entwicklung an die Spitze des evangelischen Wohlfahrtsverbands gewählt. Der 57-jährige Theologe folgt auf den im Mai in den Ruhestand verabschiedeten Johannes Stockmeier.

Als Schwerpunkte seiner Arbeit nannte Lilie nach seiner Wahl die Bewältigung des demografischen Wandels, die Herausforderungen in der Pflege sowie die Schaffung guter Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter der Diakonie. Für die Diakonie arbeiten bundesweit insgesamt rund 453.000 Voll- und Teilzeitkräfte, die bei rund 28.000 Trägern und Einrichtungen beschäftigt sind. Lilie war zuletzt Theologischer Vorstand der Graf-Recke-Stiftung, eines diakonischen Trägers in Düsseldorf mit 1.500 Beschäftigten.

Von 2007 bis 2010 stand Lilie als Superintendent an der Spitze des evangelischen Kirchenkreises Düsseldorf. Ulrich Lilie wurde 1957 in Rhumspringe im Landkreis Göttingen geboren. Er ist verheiratet mit der Pfarrerin Kirsten Lilie. Das Ehepaar hat vier Kinder.

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen