Nachdenken über die Welt – „Buß-Bilder“

Nachricht 27. März 2013
BußBild
Buß-Bild in der Loccumer Johannskapelle. Foto: Michael Eberstein, Evangelische Zeitung.

„Nie gibt es für das Verständnis eines Bildes nur den einen gültigen ‚Schlüssel‘. Jeder Betrachter sollte seinen eigenen Zugang finden. Mein Rat an ihn lautet: Nicht so sehr über die Bilder nachdenken (oder gar nach den Intentionen des Malers fragen!), sondern mit ihnen nachdenken.“ sagt Hermann Buß über seine Bilder.

Der ostfriesische Künstler hat zum 850. Jubiläum des Klosters Loccum für die Johanneskapelle, die einst Bußkapelle der Zisterziensermönche war, gemalt: Vier Monumentalbilder, je fünf mal drei Meter, mit Motiven aus dem Kloster Loccum und der Umgebung.

Um an seinem „Lebenswerk“ zu arbeiten, hat Hermann Buß viel Zeit in Loccum verbracht und dabei Mauern, Tore und Steine des Klosters skizziert. Detailgetreue Gemälde sind das Ergebnis der fast einjährigen Arbeit.

Die hannoversche Landeskirche würdigt die Bilder, die jetzt den Besuchern der Johanneskapelle einen Impuls für neue Fragen an die Welt geben sollen. Anlässlich dessen erscheint im Lutherischen Verlagshaus, in Zusammenarbeit mit den Herausgebern Arend de Vries und Christian Stäblein, das Buch „Buß-Bilder“. Darin zeigen Kirchenvertreter und Kulturbeauftragte anhand der Bilder von Hermann Buß auf, wie derartige Malerei den kirchlichen Dialog mit Kunst und Kultur fördert.

„Es sind keine religiösen Bilder, die Hermann Buß malt. Doch der Betrachter entdeckt beim zweiten Hinschauen viele religiöse Dimensionen, die im Blick des Malers auf die Wirklichkeit der Welt aufscheinen“, erklärt Arend de Vries, Prior des Klosters Loccum und Geistlicher Vizepräsident des Landeskirchenamtes Hannover, im Vorwort.

Das Buch:

Arend de Vries (Hg.)
Christian Stäblein (Hg.)
Buß-Bilder
Johanneskapelle Kloster Loccum
64 Seiten, gebunden
9,90 Euro
Format 12 x 20 cm
ISBN 978-3-7859-1138-9

Die Autoren:

Arend de Vries geboren 1954, Studium der Theologie in Wuppertal und Tübingen, 1985-93 Gemeindepastor in Ostrhauderfehn, 1993-1999 Landesjugendpastor, 2000-2006 Landessuperintendent des Sprengels Calenberg-Hoya, seit 2006 geistlicher Vizepräsident des Landeskirchenamts in Hannover. Arend de Vries ist zugleich auch Prior des Klosters in Loccum.

Christian Stäblein geboren 1967, ist Dr. theol. und seit 2008 Konventual-Studiendirektor des Predigerseminars der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers im Kloster Loccum.

Hermann Buß geboren 1951, Studium in Oldenburg, mit dem Schwerpunkt Kunstpädagogik, zwischenzeitlich zur See gefahren, lebt seit 1976 in Norden (Ostfriesland) und hatte seit 1978 zahlreiche Ausstellungen. Er hat bereits 5 Altarbilder gefertigt.

Kontakt und Rezensionsexemplare:

Lutherisches Verlagshaus
Knochenhauerstr. 38/40
30159 Hannover

Sandra Schramm, Pressearbeit
Presseinfo@lvh.de
0511/12 41-719