Ehemaliger Landessuperintendent Manzke wird 80

Nachricht 20. November 2008

Celle/Stade (epd). Der ehemaliger Stader evangelische Landessuperintendent Karl Manzke feiert an diesem Donnerstag seinen 80. Geburtstag. Der Theologe stand bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand 1992 dem damals größten Kirchenbezirk der hannoverschen Landeskirche 15 Jahre lang vor. Zuvor war er zehn Jahre Superintendent des Kirchenkreises Celle. In Celle lebt er mit seiner Ehefrau auch im Ruhestand.

Manzke habe ein "unglaubliches Renommee" als Redner, sagte der ehemaliger Leiter des Evangelischen Bildungszentrums Bad Bederkesa, Manfred Pluskwa. Auch bei Parteien, Verbänden und Institutionen seien seine Wortbeiträge immer gefragt gewesen. Der Landessuperintendent in Ruhe ist bis heute als Prediger und Vortragsredner aktiv. 2007 erschien im Aschendorff-Verlag in Münster ein Buch mit seinen Predigten, Vorträgen und Aufsätzen.

Karl Manzke wurde 1928 als Sohn eines Bauern in Böbbelin im pommerschen Kreis Schlawe geboren. Er legte 1949 in Celle das Abitur ab und studierte in Wuppertal, Münster und Göttingen Theologie. Nach dem Vikariat in Soltau war Manzke von 1957 bis 1962 Pastor in Hechthausen im Land Hadeln bei Cuxhaven und anschließend Studiendirektor am Predigerseminar Erichsburg in Dassel.

epd-lnb mir mig
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen