Bild: Sabrina Ludwig

Einmal Reporter und zurück

Tagesthema 20. März 2017

Wie junge Pastoren Medienarbeit lernen

Ein Surren erfüllt den Raum. Im Hintergrund rauscht es wie in einem Bienenstock. Rechner erhitzen die Luft. Sie ist zum Schneiden dick. Darüber liegt das Stimmen-Wirrwarr hitziger Diskussionen. Einigkeit ist nicht in Sicht. Vor jedem Bildschirm drängen sich mehr Köpfe als Platz ist. Jeder will sich einbringen. Die Zeit drängt. Eine halbe Stunde noch bis zur Deadline. 

Fast 30 junge Theologen, drei Rechner, drei Seiten, eine Zeitung. So bekommen angehende Pastorinnen und Pastoren Einblick in den Arbeitsalltag einer Redaktion.

Sie lernen praktisch, was Öffentlichkeitsarbeit heißt: Gemeindebrief, Internetseite. Das will gelernt sein. 

Marcus Buchholz ist verantwortlich für die Ausbildung. Er arbeitet im Evangelischen MedienServiceZentrum (EMSZ) der Landeskirche Hannovers und sagt „Wir brauchen medienkompetente Pastoren, die in den Gemeinden vor Ort für das Evangelium werben.“

Natürlich gehört auch für Vikarinnen die Nutzung von Internet, WhatsApp und Twitter zum Alltag. Medien bestimmen ihr Leben.

„Morgens fällt mein erster Blick auf mein Handy. Wecker aus! Habe ich neue Nachrichten?“, beschreibt Matthias Groeneveld sein allmorgendliches Ritual. „Am Frühstückstisch ein Blick in die Tageszeitung. Das Wetter checken. Und los…“ 

Mediennutzung ist vielfältig. Auch die Landeskirchen in Niedersachsen und Bremen haben das erkannt und ziehen ihre Konsequenzen. „Öffentlichkeitsarbeit ist ein wichtiger Teil der Ausbildung,“ sagt Buchholz. 

Die Diskussionen verstummen. Jubel breitet sich aus. Geschafft! Alle Seiten sind fertig. Es ist 21:54 Uhr. Endlich. Jetzt ein kühles Bier.

Ann-Kathrin Borchers, Anna-Katharina Diehl, Matthias Groeneveld

Das Predigerseminar

Das Predigerseminar im Kloster Loccum ist eine Einrichtung der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers. Hier werden Vikarinnen und Vikare nach dem Studium während der zweiten Ausbildungsphase zum Pastor/zur Pastorin ausgebildet.

Die Vikarinnen und Vikare sammeln ihre praktischen Erfahrungen in den Gemeinden und kommen zu den Seminarwochen ins Haus. Dort werden die praktischen Erfahrungen gemeinsam reflektiert und weitergedacht

www.predigerseminar-loccum.de

Mehr zum Predigerseminar

Stimmen eingefangen

Vikar Ralf Altebockwinkel wollte von seinen Kollegen wissen, was sie aus dieser Woche in ihre neuen Gemeinden mitnehmen:

Es gibt coole Programme und mit ein wenig Einarbeitung kann man Gemeindebriefe richtig gut machen. Ich nehme auch gute Theorien und Gedanken zu Bildern mit. Im Grunde ist es wie bei der Predigt – es kommt auf die Kontextualisierung an. Und es macht einfach Spaß ansprechende Titel und Texte zu formulieren. Das ist auch für die allgemeine Gemeindearbeit wichtig.

Wibke Winkler

Die Bilderplattform der Landeskirche bilder-e! Außerdem werde ich meinem KV vorschlagen mit intern-e zu arbeiten – das ist datenschutzrechtlich einfach sicherer.

Sebastian Kühl

Ich kenne jetzt kompetente Menschen, die ich für meine Gemeindearbeit fragen kann.

Sandra Roland