2014_05_15_schmal

Bild: Wilfried Eberhardt

max-e | Lektoren und Prädikanten

Tagesthema 15. Mai 2014

Dürfen Lektoren das Abendmahl austeilen? Wie müssen sie sich im Gottesdienst kleiden und bekommen sie Geld für Ihren Dienst? Auch das wird häufig gefragt: Gibt es eine Altersgrenze? Hier kommt die Antwort:

Die Beauftragung zum Dienst als Lektorin oder Prädikant gilt für einen Visitationszeitraum. Im Rahmen der folgenden Visitation kann die Beauftragung erneut um weitere sechs Jahre verlängert werden. Das Amt kann nach derzeit gültigem Kirchenrecht der Hannoverschen Landeskirche vom 17.12.2013 längstens bis zur Vollendung des 72. Lebensjahres wahrgenommen werden. Bei Erreichen der Altersgrenze kann die Beauftragung bis zur Vollendung des 75. Lebensjahres verlängert werden.

Häufig gestellte Fragen zum Dienst

Kann ich das auch?

Kann ich das auch? Klar kann so eine Frage nur individuell beantwortet werden, doch die Seite für Lektoren und Prädikanten führt Stück für Stück von den ersten Überlegungen durch die Herausforderungen und  den Kurs bis zur Praxis. Hier kommen  einige Gedanken zum Beginn als Lektor:

Wer sich für die Ausbildung zum Lektorendienst interessiert, sollte mit Gottesdienst und kirchengemeindlichem Leben vertraut sein. Elementare Bibelkenntnisse sollten vorhanden sein oder erworben werden. Die Interessenten sollten in der Lage sein, ihre Erwartung an die Ausbildung zu formulieren. Von nachvollziehbarer Aufregung abgesehen sollten die Interessierten in der Lage sein, öffentlich zu agieren und sich sprachlich verständlich zu machen. Ein angemessenes Maß an Reflexionsfähigkeit sollte vorausgesetzt werden können.

So laufen die Ausbildungen für Lektoren und Prädikaten

Wer ist vor Ort zuständig?

Nach den erlebnisreichen Wochen im Michaeliskloster sind die Fort- und Weiterbildungen vor Ort wichtig. Die Landeskirche bietet ein breit gespanntes Netz an Beauftragten in den Kirchenkreisen. Oder wird eine Fortbildung im Sprengel gesucht? Mancher mag auch gerne einmal ins schöne Loccum reisen. Alle Möglichkeiten werden erklärt.

Kontakte für Lektoren und Prädikanten quer durch die Landeskirche

Zeitschrift Akzente

Die vierteljährlich erscheinende Zeitschrift „Akzente“ des Lektoren- und Prädikantendienstes widmet sich in jedem Heft einem Schwerpunktthema. Die jeweilige Thematik berührt Aspekte des Dienstes von Lektorinnen und Prädikanten. Neben inhaltlichen Impulsen bietet die Zeitschrift ein Forum, in dem Lektoren und Prädikantinnen zu Wort kommen.

Infos zur Zeitschrift
max_e_sie

Eine fundierte Aus- und Fort- und Weiterbildung kombiniert mit einem großen Infopool bietet die Seite für Lektoren/Lektorinnen und Prädikanten/Prädikantinnen in der Landeskirche ebenso wie eine ausführliche Beschreibung der jeweiligen Aufgaben.  So macht der Einstieg in dieses Ehrenamt richtig Spaß.

Zum Hintergrund der Serie: Mehr als 300 Auftritte zählt das landeskirchliche Internetsystem max-e. Kirchenkreise, Gemeinden, Institutionen und viele thematische Seiten zu Kunst, Kultur, Ökumene, kirchlicher Verwaltung oder Musik bieten ein buntes Bild der Landeskirche. An jedem Donnerstag stellen wir Ihnen eine Seite aus max-e vor. 

Lektoren und Prädikaten

Wir sind evangelisch

Immer informiert sein

kopf_tt_4

Um aktiv Kirche mitgestalten zu können, braucht es Information: Wenn Sie per E-Mail auf das Tagesthema der landeskirchlichen Internetseite und weitere aktuelle Angebote auf kirchlichen Internetseiten hingewiesen werden möchten, abonnieren Sie „Tagesthema plus“.

„Tagesthema plus“ abonnieren