Ehrenamt

Bild: ekn

7. Mai 2014

Tagesthema

Rein in den Bus, raus aus dem Bus

Rollatortraining für Menschen mit Behinderung

Ein Oldenburger Busunternehmen bietet jeden Monat zusammen mit der Johanniter-Unfall-Hilfe ein Rollatorraining an. Dabei können gehbehinderte Menschen stressfrei das Ein- und Aussteigen üben.

Der Evangelische Kirchenfunk Niedersachsen (ekn) hat die Aktion mit der Kamera begleitet.

Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.

„Spaziergang der Generationen“ soll Vorurteile abbauen

Vorurteile abbauen - zwischen Generationen, zwischen Kulturen und Nationen. Bild: epd-Bild/ Annette Zoepf

Mit „Spaziergängen der Generationen“ wollen soziale Initiativen in Bremen das Gespräch zwischen unterschiedlichen Altersgruppen voranbringen. Auf jeweils etwa einstündigen Touren besuchen Ältere und Jüngere in vielen Stadtteilen gemeinsam Einrichtungen wie Jugendhäuser und Pflegeheime, sagte Initiatorin Elsbeth Rütten.

Die Aktion läuft seit April und endet am 1. Oktober 2014, dem Internationalen Tag der älteren Generation. Dann soll es einen Spaziergang rund um den Marktplatz als Höhepunkt der diesjährigen Kampagne geben. Die Aktion solle Vorurteilen begegnen, hieß es.

Ältere halten den Betrieb an der Supermarktkasse auf, leben in der Vergangenheit und sprechen eine antiquierte Sprache; Jüngere räumen ihren Sitzplatz in der Straßenbahn nicht für Ältere, sind sich selbst der Nächste und stören mit lauter Musik von ihrem MP-3-Player die Umgebung: Es sind Vorurteile wie diese, denen Elsbeth Rütten als Gründerin des Bremer Vereins „Ambulante Versorgungsbrücken“ begegnen will. „Wir wollen verschiedene Generationen in Alltagssituationen ins Gespräch bringen“, sagte die 65-Jährige.

Kooperationspartner ist der Verein „Aktive Menschen Bremen“, der in der Hansestadt 14 Begegnungsstätten für Ältere unterhält. Die Spaziergänge seien durchaus symbolisch zu verstehen, betonte Rütten. „Wir machen uns gemeinsam auf den Weg - mit Rollatoren genauso wie mit Kinderwagen und Skateboards.“ Die Route verbinde Orte, die für unterschiedliche Generationen wichtig seien. Am Ende sei das Ziel, mehr voneinander zu wissen.

Hubert Resch (73) von den „Aktiven Menschen“ ergänzte, im Dialog könnten die Generationen voneinander lernen und müssten sich nicht übereinander ärgern. „Die Älteren haben Lebenserfahrung, die Jüngeren wissen, wie man mit Handy und Laptop umgeht.“

„Mehr Gefühl füreinander kriegen, aus der Isolation ausbrechen“, so bringt es Elsbeth Rütten auf den Punkt. Darum geht es auch beim „Wohlfühltelefon“, das Rütten vor gut zwei Jahren initiiert hat und das mittlerweile bundesweit Beachtung findet. Ausgebildete Ehrenamtliche setzen sich zu vorher abgesprochenen Zeiten ans Telefon und sprechen mit Leuten, die einen Anruf bestellt haben. „Es ersetzt das Gespräch am Gartenzaun und schafft eine Verbindung nach draußen“, sagte Rütten.

epd

Der Bremer Verein „Ambulante Versorgungsbrücken“

Immer informiert sein

Um aktiv Kirche mitgestalten zu können, braucht es Information: Wenn Sie per E-Mail auf das Tagesthema der landeskirchlichen Internetseite und weitere aktuelle Angebote auf kirchlichen Internetseiten hingewiesen werden möchten, abonnieren Sie „Tagesthema plus“.

„Tagesthema plus“ abonnieren

 

Diakonie plant integrativen Supermarkt

Seniorin mit Rollator am Geldautomaten. Bild: epd-Bild/ JOKER

Die Diakonie Himmelsthür will im Hildesheimer Stadtteil Sorsum einen integrativen Supermarkt bauen. Nach dem geplanten Modell könnten rund 40 Prozent der Mitarbeiter Menschen mit einer Behinderung sein, teilte die Diakonie mit.

Der sogenannte CapMarkt werde neben dem Sortiment der Kette Edeka auch biologische Erzeugnisse aus den eigenen Werkstätten verkaufen.

Auch die Innenräume des Einkaufsmarkts sollen auf Menschen mit einem Handicap abgestimmt werden, hieß es. So sollen die Gänge zwischen den Waren besonders breit werden, um Platz für Menschen mit Rollstühlen oder Rollatoren zu bieten. Zudem seien die Regale nicht so hoch befüllt, damit die Produkte besser erreicht werden können.

Die Diakonie investiert für das Projekt rund 1,5 Millionen Euro, die sie teilweise über Zuschüsse finanzieren will. Der Markt gehöre dann zur 1999 gestarteten CAP-Kooperation, zu der bundesweit rund 100 Supermärkte zählen. Damit sollen nach eigenen Angaben Supermärkte vor Ort erhalten und Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen geschaffen werden.

epd

Diakonie Himmelsthür stellt im Ortsrat Pläne für CapMarkt vor

Die Produktbox steht auf Grund von Wartungsarbeiten auf www.einfach-evangelisch.de nicht zur Verfügung.

Seelsorgerliche Gespräche in Diakonischen Einrichtungen